Workshop 2 am 4. und 5. November 2009:
Maßnahmenkonkretisierung und -priorisierung verlief ergebnisorientiert

im Projekt:
Operationalisierung des Trittsteinkonzeptes für die Planungseinheit PE_RUH_1000, „Untere Ruhr“

Im Mittelpunkt dieser Veranstaltungen standen die sogenannten "Schwerpunkträume", die sich aus den Möglichkeiten und Restriktionen der im ersten Workshop vorgeschlagenen Maßnahmen ergaben. Der zweite Workshop für den Bereich der BR Düsseldorf fand am
4. November 2009 in Essen in den Räumen des Ruhrverbandes, für den Bereich der BR Arnsberg am 5. November 2009 im Rathaus der Stadt Bochum statt.

Die Begrüssung und Einführung übernahmen Jürgen Klingel von der BR Düsseldorf, Thomas Meisborn von der BR Arnsberg und Dr.-Ing. Thomas Grünebaum vom Ruhrverband. Daraufhin erläuterte Angelika Wurzel, Deutscher Rat für Landespflege, den aktuellen Projektstand und Dr. Uwe Koenzen, Planungsbüro Koenzen, erklärte zum einen die Prämissen und zum anderen die Vorgehensweise für diesen zweiten Projektworkshop.

  1. Angelika Wurzel: Stand des Projektes
  2. Dr. Uwe Koenzen: Einführung in den Projektworkshop: Erwartungen, Aufgaben, "Schwerpunkträume"

In der darauffolgenden Arbeitsphase wurden die überarbeiteten Übersichtskarten (1:10.000) als Ergebnis des ersten Workshop gewürdigt und in manchen Punkten weiter entwickelt.

publ_11-4

reuvers

industrie

publ_11-5

Anhand von Detailkarten (1:5.000) der "Schwerpunkträume" entfachten sich Diskussionen über die Machbarkeit und zeitliche Umsetzbarkeit der Maßnahmen. Zudem wurden Einzel-Maßnahmen, die sich gegenseitig fördern, zu Paketen geschnürt. In diesem Workshop bildeten sich nicht so sehr regionale Kleingruppen- es war vielmehr ein übergreifendes Interesse der Teilnehmer/innen entstanden, das wiederum zu lebhaften Diskussionen führte.

Auch nach dieser Veranstaltung konnten weitere Eingaben bei der Bezirksregierung Düsseldorf gemacht werden.

 

letzte Aktualisierung: 11.10.2013