Neue Netze und Naturschutz – Anforderungen an den Ausbau der Energienetzinfrastruktur aus der Sicht von Naturschutz, Kulturlandschaftspflege und biologischer Vielfalt

Sachverständigengutachten zum Stand des Wissens, der aktuellen Diskussion und zu künftigen Anforderungen an den zukunftsfähigen Netzausbau

Kurztitel: Neue Netze und Naturschutz zukunftsfähig gestalten!

In Deutschland werden große Mengen Strom durch Erneuerbare-Energie-Quellen (Wind, Fotovoltaik und Biomasse) produziert. Das Stromnetz ist Engpass für den Transport z. B. der volatilen Windenergie von Nord nach Süd. Auch weil der Strom aus erneuerbaren Energie-Quellen räumlich dezentral und in strukturschwachen, bisher unzureichend an das Energienetz angeschlossenen Regionen erzeugt wird, ist der Stromnetzum- und -ausbau notwendig. Der liberalisierte Stromhandel in Europa erfordert ebenfalls die Vorhaltung neuer Netzstrecken.

Der zügige und effiziente Ausbau der Energieinfrastruktur ist daher notwendig. Neue rechtliche Grundlagen sollen dies erleichtern. Im NABEG beispielsweise sind Umbauten im bestehenden Stromnetz, die weitere Erhöhung des Angebots erneuerbarer Energien, der liberalisierte europäische Stromhandel, die Integration von Stromspeichern u. a. m. berücksichtigt.

Naturschutz, Kulturlandschaftspflege und die biologische Vielfalt sind durch den Ausbau der Energieinfrastruktur in vielerlei Hinsicht betroffen. Ihre Anliegen und Anforderungen müssen auf den unterschiedlichen Planungsebenen und in den dazugehörigen Instrumenten berücksichtigt werden. Sie müssen nicht nur den unmittelbar an der Planung Beteiligten bekannt sein, sondern auch im gesamten Berufsfeld, um jederzeit argumentativ eingebracht werden zu können.

Der Deutsche Rat für Landespflege wird bis zum Frühjahr 2014 den aktuellen Stand des Wissens zum Thema natur- und landschaftsverträglicher Aus- und Umbau der Stromnetze auswerten und anhand seiner Erfahrungen darstellen, in welchen Planungsphasen des Höchstspannungsnetzausbaus und mit welchen Instrumenten die Ziele und Anforderungen des Naturschutzes, der Kulturlandschaftspflege und der biologischen Vielfalt einzubringen sind, um rechtzeitig bei Entscheidungen berücksichtigt werden zu können. Konkretes Ziel ist die Erarbeitung von Planungsleitsätzen für einen natur- und umweltverträglichen zukunftsfähigen Netzausbau.

Das Vorhaben wurde gefördert durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und durch Mittel der Lennart-Bernadotte-Stiftung.

letzte Aktualisierung: 16.03.2017