Landschaft und Heimat

Heft 77 des Deutschen Rates für Landespflege

"Heimat" erfährt in jüngster Zeit die Befreiung von einem Makel und eine Emanzipation. Beides ist erfreulich, wiewohl Heimat im alltäglichen Sprachgebrauch und Empfinden nie einen Einbruch erlitten hat. Landschaft und Heimat haben eine große Schnittmenge, besitzen sie doch beide eine physische, begreifbare und eine abstrakte, emotionale, auch sehr subjektive Komponente. Die physische Landschaft bestimmt den Wert von Heimat, das Heimatgefühl. Heimatgefühl will sich in der Landschaft spiegeln, will sich erhaltend und gestaltend einmischen.

Anlässlich einer gemeinsamen Fachtagung "Landschaft und Heimat" des Institutes für Landespflege der Universität Freiburg, der Akademie Ländlicher Raum Baden-Württemberg und des Deutschen Rates für Landespflege (DRL) im November 2004 in Freiburg im Breisgau wurden Landschaft und Heimat aus verschiedenen Blickwinkeln und Wissenschaftstraditionen betrachtet: Landschaft und Heimat als Konstrukt des Kopfes, als Ergebnis zeitgenössischen Denkens, als Gegenstand des Rechts, als konkretes Schutzobjekt der Landes- und Denkmalpflege, als Gegenstand politischer Entscheidungen und als Forschungsgegenstand der Natur- und der Humanwissenschaften.

Die Beiträge dieser Veranstaltung sind jetzt zusammen mit einem Resümee des DRL in Heft 77 der Schriftenreihe des DRL erschienen. In seinem Resümee kommt der Deutsche Rat für Landespflege zu dem Schluss, dass noch viele Teilaspekte im Zusammenhang mit Landschaft und Heimat weiterer Erforschung bedürfen. Heimat endgültig oder gar allgemeingültig definieren zu wollen, ist unmöglich. Heimatlandschaft orientiert sich an natürlichen oder territorialen/politischen Grenzen und hat damit eine gewisse Eigenständigkeit, einen "Genius loci". Dieser wird von jedem Menschen individuell erfahren und bewertet. Im Heimatgefühl spiegelt sich die Sehnsucht nach echter Gemeinschaft und nach Einklang mit der Natur. Landschaft ist eine Teilmenge von Heimat und Heimatgefühl; diese Landschaft kann auch Kulturlandschaft genannt werden. Der Deutsche Rat für Landespflege hält es nicht für erforderlich, den Begriff Heimat und seine Verwendung in der Argumentationskette in Zusammenhang mit Aufgaben der Landespflege zu tabuisieren. Allerdings müssen die Argumente sorgfältig geprüft und umweltethisch anerkannt sein. Sie dürfen nicht zu Ausgrenzungen führen. Heimat ist nicht für alle Menschen mit positiven Erinnerungen verbunden.

Die Veröffentlichung "Landschaft und Heimat", herausgegeben vom Deutschen Rat für Landespflege, ist in der Schriftenreihe des Deutschen Rates für Landespflege als Heft 77 mit 116 Seiten und zahlreichen farbigen Abbildungen im Mai 2005 erschienen und kann zum Preis von 5,50 Euro zzgl. Mwst. und Versandkosten beim Druck Center Meckenheim bestellt werden.

Finanzielle Förderung:
Die Veranstalter danken folgenden Institutionen für die finanzielle Förderung des gesamten Projekts von der Konzeption bis zur Veröffentlichung:

Ministerium für Ernährung und Ländlicher Raum Baden-Württemberg
Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des BMU
Lennart Bernadotte-Stiftung Insel Mainau
letzte Aktualisierung: 19.12.2015