Naturschutz in Deutschland - eine Erfolgsstory?

Heft 75 des Deutschen Rates für Landespflege

Am 20. und 21. Mai 2003 trafen sich Naturschützer aus ganz Deutschland auf der Vorburg von Schloss Drachenburg in einem der ältesten Schutzgebiete Deutschlands bei Königswinter am Rhein, um auf dem Symposium des Deutschen Rates für Landespflege eine Bilanz der traditionsreichen Naturschutzarbeit in Deutschland zu ziehen.

Vor dem Hintergrund, dass zahlreiche Vertreter des Naturschutzes und der Landschaftspflege vor allem die Misserfolge sehen und die eigenen Erfolge kaum anerkennen, sollten die vorhandenen Erfolge sowie die Maßnahmen und Strategien, die konkret dazu geführt haben, identifiziert bzw. weiterentwickelt werden.

Die Vorträge reichten von historischen Aspekten über Entwicklungen im Arten- und Biotopschutz und bei Planungs- und Prüfungsinstrumenten bis hin zu Betrachtungen der Akzeptanz in der Gesellschaft, des Verhältnisses zu den Medien sowie Finanzierungsmöglichkeiten.

Es gibt verschiedene Kriterien, nach denen Erfolg bewertet werden kann. Viele Instrumente (z. B. Rote Liste, Landschaftsplanung) haben eine positive Auswirkung oder zeigen zumindest Ansätze, doch eine Erfolgsgeschichte kann der Naturschutz noch nicht sein, solange die Zahl der bedrohten Arten und Biotope weiter steigt. Relativ neue Instrumente wie die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU, stärkere Kooperation mit Landnutzern und mehr Akzeptanz in der Gesellschaft sind mögliche Schlüssel, um den Naturschutz zu stärken.

Unter diesem Link finden Sie einen Bericht des Deutschlandfunks über das Symposium.

Die vollständigen Referate sind zusammen mit einer Stellungnahme des DRL in Heft 75 seiner Schriftenreihe erschienen. Das Heft kann zum Preis von 5,50 Euro zzgl. Mwst. und Versandkosten beim Druck Center Meckenheim bestellt werden.

Die Stellungnahme des DRL können Sie hier als pdf-Datei (216 kB) herunterladen.

letzte Aktualisierung: 03.02.2011